Skip Ribbon Commands
Skip to main content
Serviceportal der Ruhr-Universität Bochum
Mustermann, Max

veranstaltungen
Homepage

 

 

Karriereentwicklung & Chancengleichheit in DFG-geförderten VerbundprojektenKarriereentwicklung & Chancengleichheit in DFG-geförderten Verbundprojekten<div class="ExternalClass40669655F4D04571BCC1DDBF58F83044"><p></p></div><p class="rs-rteElement-absatz">Die Sonderforschungsbereiche, Forschungsgruppen, Graduiertenkollegs und Schwerpunktprogramme haben gemeinsam mit dem Dezernat für Organisations- und Personalentwicklung ein Konzept zur Karriereentwicklung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und zur Gendersensibilisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses erarbeitet, das auf das Gleichstellungskonzept der RUB abgestimmt ist. Mit der Kooperation werden vorhandenes Know How und Synergieeffekte genutzt. Die in der Reihe <strong></strong><strong>Karriereentwicklung und Chancengleichheit</strong> <strong>in DFG-geförderten Verbundprojekten</strong> entwickelten und durchgeführten Maßnahmen berücksichtigen die Bedingungen und Anforderungen der Doktorandinnen und Postdoktorandinnen. Die Kooperation und die gemeinsam durchgeführten Maßnahmen stärken das interdisziplinäre Netzwerk von Wissenschaftlerinnen und führen zu überfachlichem Austausch.</p><p class="rs-rteElement-absatz">Ein Archiv mit den Veranstaltungen der vergangenen Jahre finden Sie im <a href="https://serviceportal.ruhr-uni-bochum.de/Begriffesammlung/Seiten/Chancengleichheitsma%C3%9Fnahmen-in-DFG-gef%C3%B6rderten-Programmen.aspx">Serviceportal</a>.<br></p>

 Aktuelles Programm

 

 

Alles ist möglich!? – Der Verfügbarkeit Grenzen setzen“ – Work-Life-Balance in der WissenschaftAlles ist möglich!? – Der Verfügbarkeit Grenzen setzen“ – Work-Life-Balance in der Wissenschaft<div class="ExternalClass77F8E7E42F5843F38D899EBA54C5836C"><p>Work-Life-Balance in der Wissenschaft</p><p>Mehr Tempo, keine Zeit. Trotzdem alles schaffen – möglichst perfekt natürlich. Wie gelingt es dabei auf sich selbst zu achten, den Stress zu steuern und sich Freude, Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit zu erhalten? Wie gelingt „Leben beim Arbeiten"? Was sind die Karrieren der Zukunft? <br>Im Workshop arbeiten wir an Ihren Einstellungsmustern, den Geschlechtsstereotypen und probieren Entspannungstechniken aus, die in den beruflichen und privaten Alltag integrierbar sind. Der Workshop richtet sich an diejenigen, die sich in der Wissenschaft stark gefordert fühlen, über das Für und Wider einer Karriere nachdenken, beim Ausbalancieren von Berufs- und Privatleben eigentlich gerne etwas ändern möchten, bisher aber nicht dazu kamen.</p></div>Ley, UlrikeGP0|#672f3e4c-cc1f-47fa-938a-70a7134170a3;L0|#0672f3e4c-cc1f-47fa-938a-70a7134170a3|Doktorand/inn/en;GTSet|#1dab4c78-a1c2-4d3c-b7b2-9b24a7de44d2;GP0|#169dfa2d-9197-4a53-9f3e-e5d9a70ad3e3;L0|#0169dfa2d-9197-4a53-9f3e-e5d9a70ad3e3|Post-Docs<div class="ExternalClass1D19DC48E2C64477ADBE2B5BAC46C640"><p>​Doktorand*innen, Postdoktorand*innen und Wissenschaftler*innen</p></div>304https://fortbildungsportal.ruhr-uni-bochum.de/Lists/veranstaltung_aktiv/DispForm.aspx?ID=304https://fortbildungsportal.ruhr-uni-bochum.de/Lists/veranstaltung_aktiv/Aktive Veranstaltungen.aspx0
Ich weiß, wer ich bin! Im Wissenschaftsalltag sympathisch und stark kommunizierenIch weiß, wer ich bin! Im Wissenschaftsalltag sympathisch und stark kommunizieren<div class="ExternalClassCA6ECF35513F4D0F940CB021B1504927"><p class="rs-rteElement-absatz">Viele Profis in Wissenschaft und Verwaltung haben ihre Probleme mit der statusorientierten Kommunikation. Sie kommunizieren oft bevorzugt konsensorientiert und machen es statusorientierten Menschen schwer, sie zu respektieren. Das kann nicht nur für Schwierigkeiten und Fehleinschätzungen sorgen, sondern im schlimmsten Fall sogar Aufstiegschancen kosten. Dieser Vortrag liefert zwei Wissenswelten, die zu einem ebenso starken wie sympathischen Auftreten führen. Erstens lernen Sie die Spielregeln der Statuskommunikation kennen. Zweitens erfahren Sie, wie Sie das Statusspiel auf Ihre eigene Weise spielen, sodass Sie authentisch bleiben können. Dazu bekommen Sie einen Einblick in die Persönlichkeitstypologie und einen Zugang zu Ihren intro- und extrovertierten Anteilen. Fallbeispiele aus Ihrem Berufsalltag zeigen, wo und wie Sie Ihr neues Wissen anwenden können – im Recruiting, auf Konferenzen, im Meeting oder im Gespräch. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf Situationen, die Sie als stressreich empfinden und in denen Sie deutliche Grenzen setzen wollen, ohne die Beziehungsebene insgesamt zu gefährden.</p></div>Löhken, SylviaGP0|#672f3e4c-cc1f-47fa-938a-70a7134170a3;L0|#0672f3e4c-cc1f-47fa-938a-70a7134170a3|Doktorand/inn/en;GTSet|#1dab4c78-a1c2-4d3c-b7b2-9b24a7de44d2;GP0|#169dfa2d-9197-4a53-9f3e-e5d9a70ad3e3;L0|#0169dfa2d-9197-4a53-9f3e-e5d9a70ad3e3|Post-Docs<div class="ExternalClass5A7000BEDB13427EA3AD65138DDF4514"><p>​Doktorand*innen, Postdoktorand*innen und Wissenschaftler*innen</p></div>305https://fortbildungsportal.ruhr-uni-bochum.de/Lists/veranstaltung_aktiv/DispForm.aspx?ID=305https://fortbildungsportal.ruhr-uni-bochum.de/Lists/veranstaltung_aktiv/Aktive Veranstaltungen.aspx0
Souverän und gut sichtbar: Mit Professionalität in der Wissenschaft auftretenSouverän und gut sichtbar: Mit Professionalität in der Wissenschaft auftreten<div class="ExternalClass038F4ABCA7F041D081C81B084CB645F2"> <p class="MsoNormal">Dieser 1-Tages-Workshop bietet Werkzeuge, die die eigene Außendarstellung als Wissenschaftlerin erleichtern und unterstützen. Wir beginnen den Kurs mit einer Selbstanalyse der eigenen Fähigkeiten und Karrieremeilensteine, um eine Gesprächsgrundlage zur Selbstpräsentation zu bieten. Daraufhin entwickeln die Teilnehmerinnen eine kurze Rede, mit der sie sich selbst und ihre Wissenschaft kurz, knapp und interessant vorstellen – beispielsweise auf internationalen Konferenzen – nach dem Prinzip des “Elevator Pitch”. Auftreten und Körpersprache werden im Zusammenhang mit der Gesprächseröffnung und dem Kontakte-Knüpfen-Moment analysiert und ausgewertet. Wir üben, was funktioniert und was eher hinderlich ist unter Berücksichtigung des individuellen Potentials.</p><p class="MsoNormal">Dieser Workshop kann auch in Englisch angeboten werden</p><p class="MsoNormal">Hinweis: Die Veranstaltungen der Reihe Karriereentwicklung und Chancengleichheit sind ausschließlich für den weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchs der beteiligten koordinierten Programme der DFG.</p></div>Keune, KathrinGP0|#672f3e4c-cc1f-47fa-938a-70a7134170a3;L0|#0672f3e4c-cc1f-47fa-938a-70a7134170a3|Doktorand/inn/en;GTSet|#1dab4c78-a1c2-4d3c-b7b2-9b24a7de44d2;GP0|#169dfa2d-9197-4a53-9f3e-e5d9a70ad3e3;L0|#0169dfa2d-9197-4a53-9f3e-e5d9a70ad3e3|Post-Docs<div class="ExternalClassF2CC60CFE4974A66914DE9BBDBBEFE24"><p>​Doktorandinnen, Postdoktorandinnen und Wissenschaftlerinnen</p></div>302https://fortbildungsportal.ruhr-uni-bochum.de/Lists/veranstaltung_aktiv/DispForm.aspx?ID=302https://fortbildungsportal.ruhr-uni-bochum.de/Lists/veranstaltung_aktiv/Aktive Veranstaltungen.aspx0
„Karriere- und Forschungsprofil individuell entwickeln“ bzw. „Developing my ‚research brand“„Karriere- und Forschungsprofil individuell entwickeln“ bzw. „Developing my ‚research brand“<div class="ExternalClassDA37DB8DECA04817A7D04459FB5DCC02"><p>Der Workshop bietet den Teilnehmenden Unterstützung bei der weiteren Planung ihrer wissenschaftlichen Karriere mit Hinblick auf die Einwerbung von Fördermitteln und unter Berücksichtigung ihrer Karriereprofile, da der erfolgreiche Verlauf einer Wissenschaftskarriere auch damit zusammenhängt, ob es gelingt, ein eigenes, unverwechselbares Forschungsprofil zu entwickeln. Gerade in Übergangssituationen ihrer wissenschaftlichen Karriere haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vielfach den Bedarf, ihre eigene Position und ihre Kompetenzen zu reflektieren und verschiedene Karriere- bzw. Förderoptionen gegeneinander abzuwägen. Dies gilt besonders beim Übergang zwischen Qualifizierungsphasen bzw. zum Abschluss der Qualifizierung mit Erlangung der Berufbarkeit für eine wissenschaftliche Leitungsposition. Kenntnisse von Forschungs- und Karriereförderungsprogrammen sowie der eigenen Stärken und Interessen sind wichtige Voraussetzungen, um informierte Entscheidungen hinsichtlich der nächsten Entwicklungsschritte zu treffen. Zudem verlangen potenzielle Arbeitgeber und Förderer von Bewerbern immer öfter klar umrissene Beschreibungen ihres Karriere- und Forschungs-profils, um die Passung zu Institution oder Programm überprüfen zu können.</p><p>Hinweis: Die Veranstaltungen der Reihe Karriereentwicklung und Chancengleichheit sind ausschließlich für den weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchs der beteiligten koordinierten Programme der DFG.</p><p>Diese Veranstaltung findet Online statt!<br></p></div>Scholz, BeateGP0|#672f3e4c-cc1f-47fa-938a-70a7134170a3;L0|#0672f3e4c-cc1f-47fa-938a-70a7134170a3|Doktorand/inn/en;GTSet|#1dab4c78-a1c2-4d3c-b7b2-9b24a7de44d2;GP0|#169dfa2d-9197-4a53-9f3e-e5d9a70ad3e3;L0|#0169dfa2d-9197-4a53-9f3e-e5d9a70ad3e3|Post-Docs<div class="ExternalClassBB1E424F562F4A769CB76EE22AC59D36"><p class="rs-rteElement-absatz">Doktorandinnen, Postdoktorandinnen und Wissenschaftlerinnen</p></div>303https://fortbildungsportal.ruhr-uni-bochum.de/Lists/veranstaltung_aktiv/DispForm.aspx?ID=303https://fortbildungsportal.ruhr-uni-bochum.de/Lists/veranstaltung_aktiv/Aktive Veranstaltungen.aspx0